NUTZUNGSSTUDIE ÖFFENTLICHE FREIRÄUME

 

11.03.2019

PROJEKTSTART

Die breit angelegte Studie soll zeigen, ob und wie die Münchner Freiraum-Landschaft für die Zukunft gewappnet ist und was die Freiräume heute und in Zukunft leisten müssen.

 

München ist eine der dichtesten und zugleich am schnellsten wachsenden Städte in Deutschland. Die Nachfrage nach gut erreichbaren, zentralen Wohnstandorten ist unvermindert hoch. Parallel zu der Entwicklung neuer Wohnquartiere findet laufend Nachverdichtung im Bestand statt. Die Dynamik in Bevölkerungs- und Arbeitsplatzentwicklung wirkt stark auf den Wohnungsmarkt, die urbane Mobilität wie auch auf Versorgung, Bildung, Freizeit und Kultur.

 

Neben quantitativen Treibern unterliegt auch München qualitativen Veränderungen. Die Bevölkerung wird älter, bunter, vielfältiger. Die Arbeitswelt befindet sich durch die Digitalisierung an der Schwelle zu einem großen Umbruch. Weitere Trends im Bereich Mobilität, Klimawandel, Freizeitgestaltung/Sport und Bildung wirken zusätzlich auf das Zusammenleben in der Stadt.

 

Die Sicherung, Qualifizierung und Anreicherung von öffentlich nutzbaren Freiräumen ist von entscheidender Bedeutung für die Lebensqualität in einer wachsenden Stadt, die ihre Grundfläche nicht vermehren kann. Mit dem Konzeptgutachten Freiraum München 2030 hat die Landeshauptstadt einen ersten wichtigen Schritt in diese Richtung gemacht. Die nun ausgeschriebene Studie setzt auf die Perspektive der Nutzerinnen und Nutzer, um Bedarfe, Chancen und auch Risiken in der Weiterentwicklung öffentlich nutzbarer Freiräume abzuleiten. Denn Freiraumnutzung folgt nur bedingt der planerischen Absicht, den Kennziffern der Freiraumversorgung oder den Angeboten und Regeln dieser Räume. 

 

Gebaute Freiräume sind langfristig, flexibel und robust weiter zu entwickeln und zu gestalten. Landschaftlich, ökologisch und stadtklimatisch wertvolle Freiräume wie Grüngürtel und Flusslandschaften sind langfristig als grüne Infrastrukturen zu schützen und zu erhalten. Stadt- und Straßenräume, die heute stark durch Verkehr geprägt werden, sind neu als qualitätsvolle Freiräume für Aufenthalt, Begegnung und Kontemplation zu entdecken und anzueignen.Die Studie setzt an der Vielzahl Münchner Freiraumtypen im Kontext unterschiedlicher Quartierstypen an. In Ergänzung dieser baulichen Typen nun die Vielfalt und Typen der Nutzung der Freiraum-Landschaft zu ermitteln, ist wesentliches Ziel der sozialräumlichen Studie.

 

Im Ergebnis werden zentrale Handlungsempfehlungen für die Fortentwicklung der Freiraumlandschaft in München erarbeitet. 

 

Ort: München

Auftraggeber: Landeshauptstadt München, Referat für Stadtplanung und Bauordnung

Mitarbeit: Andreas Bernögger, Maddalena Iovene

in Kooperation mit forschungsplus, netzwerk studio urbane landschaften, Prof. Dr. Joachim HäfeleLehrstuhl für Planungstheorie & Stadtentwicklung der RWTH Aachen

Zeitraum: 2019-2020

Aktuell


25.03.2019
IBA Basel
BEFRAGUNG VON AKTEUREN >>


29.3.-17.5.2019
Tram Nordtangente
ÖFFENTLICHE SPAZIERGÄNGE >>


01.01.2019
20 Jahre Soziale Stadt
DOKUMENTATION & BUNDESKONGRESS >>

11.12.2018
Tram Nordtangente
INFORMATIONSVERANSTALTUNG >>

20.11.2018
Modellstadt 2030
PUBLIKATION >>

13.11.2018
20 Jahre GBR Regensburg
PODIUMSDISKUSSION >>

09./15./29.11.2018
Transferimpulse innovativer Wohnlösungen
FOKUSGRUPPEN >>

16.11.2018
Tag der Planung HFT Stuttgart
PERSPEKTIVEN DES STADTMACHENS >>

24.10.2018
Langfristige Siedlungsentwicklung
DOKUMENTATION 2. ZUKUNFTSKONGRESS >>


17.10.2018
Machbarkeitsstudie IBA M+
PRÄSENTATION DER ZWISCHENERGEBNISSE >>

12.10.2018
Hanns-Seidl-Platz
SCHÜLERWORKSHOP >>