JUGENDWOHNHEIME

NEUE PERSPEKTIVEN FÜR GEMEINSCHAFTLICHES WOHNEN

Die Studie entwickelt Erneuerungsstrategien für drei bestehende Jungendwohnheime der Caritas in München. Die Bandbreite zeitgenössischer Lösungen für gemeinschaftlich und sozial orientiertes Wohnen wird anhand einer Recherche von Referenzbeispielen aus Deutschland und Europa aufgezeigt. Darauf aufbauend wird für jedes Wohnheim eine baulich-soziale Vision entwickelt: Dabei spielen Potenziale der räumlichen Verdichtung und Effizienzsteigerung eng zusammen neuen Angeboten für Nachbarschaft und Begegnung. Zudem spielen der Ausdruck der Gebäude in die Stadt und Angebote für die Umgebung eine wichtige Rolle, um Akzeptanz für die Projekte und das Zusammenleben im Quartier zu stärken.

 

Leistungsphasen 1-2, Auftraggeber: Caritas (2017)

Projektteam: Agnes Förster, Simon Kettel, Leila Unland

 

713_Luftbild-3-Standorte.png

SOZIALE IDEEN BESTANDSWOHNHEIME

713_HIL.png

HILTENSPERGERSTRASSE

713_ZIEBL.png

ZIEBLANDSTRASSE

713_HER.png

HERZOGSPITALSTRASSE

Kategorien.jpg

ANALYSEKRITERIEN GEMEINSCHAFTLICHES WOHNEN

Referenzbeispiele.jpg

REFERENZBEISPIELE

Zusammenwirken-der-Bausteine.jpg

SCHLÜSSELBAUSTEINE

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung