WOHNEN UND ARBEITEN IM PFARRHAUS

NUTZUNGSKONZEPT ZUR AKTIVIERUNG EINES ENSEMBLES

Mal raus auf‘s Land! Das Pfarrhaus aus dem frühen 18.Jahrhundert wird derzeit wenig genutzt. Die Ortsrandlage mit Blick über Felder und Hügellandschaft und die gute Erreichbarkeit über den nahe gelegenen Bahnhof Ampfing bieten das Potential, hier einen lebendigen Wohn- und Arbeitsort zu entwickeln. Das Nutzungskonzept aktiviert das aus zwei Gebäuden bestehende Ensemble und die angrenzenden Freibereiche. Mit wenigen baulichen Eingriffen lässt sich die solide Struktur des Pfarrhauses zum Wohnhaus umnutzen. Die geräumigen Mittelflure, barocke Gewölbe und Stuckdecken prägen die besondere Atmosphäre. Die zugehörige Scheune wird zum Ort des Arbeitens und Werkens ausgebaut. Im geschützten Hof dazwischen wird gemeinschaftlich gewohnt, gegartelt und gewerkelt.

Das Projekt sucht demnächst nach weiteren Baupartner:innen. Gerne melden Sie sich bei Interesse.

 

Studie, Auftraggeber: Privat (2022-2023) 
Projektteam: Jan Kurz, Leila Unland

 

XXXX_Skizze_Ensemble.png

KONZEPTSKIZZE

Pfarrhaus aussen.jpg

PFARRHAUS AUSSEN

Pfarrhaus innen.jpg

PFARRHAUS INNEN

Pfarrhaus Scheune.jpg

SCHEUNE

XXXX-KÜH-EG.png

GRUNDRISS EG

XXXX-KÜH-OG.png

GRUNDRISS OG

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung