HASELBURGSTRASSE

SANIERUNG DENKMALGESCHÜTZTES STADTHAUS

Das Haus am Isarhochufer bekommt wieder ein Gesicht. Bei der Sanierung und Umbau des Wohnhauses aus den 40er Jahren werden die charakteristischen Elemente wieder hinzugefügt - Holzfenster mit einer Sprossengliederung und Fensterläden als Sonnenschutz und zur Verdunkelung. Auch die neuen Elemente, die das Haus den heutigen Ansprüchen genügsam machen, werden behutsam in derselben Formensprache ergänzt - die Garage wird neu gebaut und als „kleines Haus“ angegliedert. Bei allen Maßnahmen sind die energetischen und ökologischen Gesichtspunkte berücksichtigt, z.B. wird die Ölheizung mit einer Pelletheizung ersetzt. Im Inneren werden durch gezielte Eingriffe die kleinteilige Struktur des Hauses aufgebrochen und neue Außenbezüge hergestellt. Im Erdgeschoss entsteht der lichtdurchflutete Lebensmittelpunkt der Familie mit Wohnen, Kochen, Essen und einer Bibliothek mit Arbeitsinsel für alle Familienmitglieder. Die bestehende Treppe wird auf allen Ebenen durch Öffnungen und Aufweitungen stärker mit den Räumen verbunden. Im Dachgeschoss entsteht ein großzügiger Raum mit Galerie, der durch das freigelegte Tragwerk geprägt wird.

 

Leistungsphasen 1-8, Auftraggeber privat (2020)
Projektteam: Jan Kurz, Lea Andraschko, Gianna Neumann

 

093-Ansichten.png

ANSICHTEN

093-EG.png

GRUNDRISS EG

093-1-2OG.png

GRUNDRISSE 1. OG & DG

093-Schnitt.png

SCHNITT

093-Innenansichten_Wohnen:Essen.png

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung